Max Goldt – Verschoben! Neuer Termin wird veröffentlicht

Max Goldt – Verschoben! Neuer Termin wird veröffentlicht

View Calendar
24/04/2020 19:30 - 22:00
VHS-Bildungszentrum
Address: Uffenstraße 1, 26506 Norden

Die Lesung kann leider nicht wie geplant am 24.04 stattfinden. Ein neuer Termin (veraussichtlich im Herbst) wird in Kürze bekannt gegeben.

In bester Tradition entlarvt Max Goldt einmal mehr die Absurditäten und Widersprüche des Alltags und rückt die vermeintlichen Nebenschauplätze des Lebens rücksichtslos in den Fokus – gewohnt absurd und zum Schreien komisch. Als Meister der freischwebend-assoziativen, dabei stets präzise sezierenden Sprache verliert er dabei aber niemals ganz seinen vornehmen, fast aristokratischen Tonfall.

„Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet.“

Daniel Kehlmann

Eintritt: 15,00 €  Karten sind in der KVHS Norden erhältlich.

 

Related upcoming events

  • 24/09/2020 19:30 - 24/09/2020 21:00

    „Was für ein Kitsch!“, „Das ist mir dann doch zu kitschig!“ - Im Alltag fällt es meist nicht schwer, etwas als 'Kitsch' oder als 'kitschig' zu erkennen und so zu benennen. Aber im Gegensatz zu ‚warm‘ und ‚kalt‘ oder ‚hell‘ und ‚dunkel‘ sind hier die Maßstäbe viel unklarer. Nicht in Grad messbare Temperatur oder mit Lux definierte Leuchtkraft bzw. Helligkeit sind der Maßstab. Wie also definieren wir ‚Kitsch‘? Ist etwas immer 'kitschig' oder kann etwas mal nicht, dann aber wieder sehr ‚kitschig‘ sein? Und wie verhält sich ‚Kitsch‘ zu anderen Kategorien – ist ‚Kitsch‘ zum Beispiel immer hässlich oder kann etwas 'kitschig' und zugleich auch schön sein?

    Anhand von Beispielen aus der Kunstgeschichte, aber auch aus der vergangenen und heutigen Alltagswelt widemt sich der Vortrag von Ulfert Oldewurtel diesen und anderen Fragen nachgegangen werden. Mit dem Nachdenken über die Benennungen und Zuordnungen der Dinge in der Welt lässt sich dabei zugleich auch viel über die zugrundeliegende Kultur als Ganzes erkennen.

  • 28/09/2020 19:30 - 28/09/2020 21:00

    Nach 30 Jahren treffen sich die beiden Brüder Georg (Bjarne Mädel) und Christian (Lars Eidinger) auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Beide haben sich zunächst wenig zu sagen: Georg, der Tischler geworden ist und seinen Vater bis zuletzt gepflegt hat, und der weitgereiste Top-Manager Christian, der nach Jahrzehnten erstmalig zurück in die Heimat kommt. Doch nach einer durchwachten Nacht mit reichlich Alkohol beginnt die Annäherung: Beide beschließen, endlich die Deutschland-Tour zu machen, von der sie mit 16 immer geträumt haben – und zwar mit dem Mofa. Völlig betrunken brechen sie noch in derselben Nacht auf. Trotz einsetzendem Kater und der Erkenntnis, dass sich eine solche Tour mit über 40 recht unbequem gestaltet, fahren sie unermüdlich weiter. Während sie schräge Bekanntschaften machen und diverse wahnwitzige Situationen er- und überleben, stellen sie nach und nach fest, dass es bei ihrem Trip nicht alleine darum geht, einmal quer durch Deutschland zu fahren, sondern den Weg zurück zueinander zu finden.

    Eintritt: 5 €

Das könnte dich auch interessieren …