Caligula / Julius Caesar

Wie führt man ein Reich ideal? Zeichnet sich kluge Machtpolitik durch Güte oder durch unerbittliche Strenge aus? Kann man absolut und uneingeschränkt herrschen? Und: Was überhaupt heißt herrschen?
In einem Doppelabend lassen wir zwei bedeutende römische Kaiser zusammentreffen und untersuchen Techniken der Macht. Auf der einen Seite steht Caligula, sympathisch und smart, der nach dem Tod seiner geliebten Schwester zu ahnen beginnt, dass es auch für einen Kaiser kein Recht auf unsterbliches Glück gibt. Aus Protest gegen den Willen der Götter errichtet er eine faschistoide Diktatur. Ein Experiment in Willkürherrschaft. Auf der anderen Seite sehen wir Julius Cäsar, der von seinem Berater Brutus lernt, wie geschickte Rhetorik und scheinbares Einfühlungsvermögen in die Belange des Volkes dazu führen, unantastbar zu werden: Vernunft und Rationalität gehen nahtlos in Populismus über.
Mit oder gegen das Volk regieren – das ist eine sehr moderne Frage, der die ­Landesbühne in CALIGULA / JULIUS CAESAR nachgeht.
Albert Camus / Peter Verhelst nach William Shakespeare

Mi., 25. September 2019
Theater Norden, Osterstraße 50, 26506

Das könnte Dich auch interessieren …